The Rafflesia flower

khao sokDie Rafflesia wurde im indonesischen Regenwald von einem einheimischen Führer entdeckt, welcher für Joseph Arnold 1818 gearbeitet hat. Sie wurde nach Sir Thomas Stanford Raffles benannt, dem Leiter dieser Expedition. Vorher noch entdeckte Louis Deschamps, dass die Pflanze keinen Stamm. Blätter oder Wurzeln haben. Sie ist ein Endoparasit, mit Reben der Art Tetrasigma (Vitaceae), die wie eine Orgel angeordnet sind. das Haustorium befindet sich im Gewebe der Rebe. Der einzige Teil der Pflanze der außerhalb der Wirtspflanze sichtbar ist, ist die fünf blättrige Blüte. In wenigen Arten wie der Rafflesia Arnolidi, wird die Blüte im Durchmesser über 1 Meter groß und kann bis zu 10 kg wiegen. Sogar die kleinste Art, die R. Baletei, hat Blüten mit einem Durchmesser von 12 cm. Die Blumen sehen aus und riechen nach verfaulendem Fleisch, woher auch der einheimische Name wie Leichenblume oder Fleischblume entstand (sehen Sie unten mehr).

Der Gestank zieht Insekten wie Fliegen an, welche den Pollen von der männlichen zur weiblichen Blume tragen. Die meisten Arten haben sowohl männliche wie auch weibliche Exemplare, es gibt aber auch Zwitterpflanzen, über deren Fortpflanzung wenig bekannt ist. Die Rafflesia ist die offizielle Staatsblume von Indonesien und Sabah eines Bundeslands Malaysias. im Wappen von Suratthani in Thailand.. Zwischen 1791 und 1794 wurden nähere Forschungen betrieben, die Aufzeichnungen wurden aber von den Briten 1803 beschlagnahmt und der westlichen Wissenschaft, bis 1861 nicht zugänglich.

Die Rafflesia Blume ist eine Genie unter den parasitären Blumengewächsen. Von dieser Gattung gibt es ca. 28 Unterarten (eingeschlossen vier unvollständig charakterisierten Arten, anerkannt durch Wilem Meijer in 1997) von denen alle in Südostasien, auf der malaysischen Halbinsel, Borneo, Sumatra, Philippinen und in Thailand beheimatet sind.